direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier: Startseite » Publizieren » Open Access Week 2018 

Inhalt des Dokuments

Open Access an der Universitätsbibliothek

Vom 22. bis 28. Oktober 2018 findet die internationale Open Access Week statt. Das diesjährige Motto lautet  „Designing Equitable Foundations for Open Knowledge“ – im Zentrum steht also das Ziel gleichberechtigte Grundlagen für offenes Wissen zu schaffen.

Auch die Technische Universität Berlin beteiligt sich an dieser dezentralen Veranstaltungswoche. Die Universitätsbibliothek ist der Motor der Open-Access-Aktivitäten der TU. Sie stellt eine moderne Infrastruktur zur Verfügung und unterbreitet Beratungsangebote rund um das Thema Open Access. Die internationale Open Access Week 2018 nutzen wir, um unsere Angebote noch besser bekannt zu machen und Fragen zu beantworten.

Open-Access-Services

Internationale Open Access Week

Posterausstellung

Der freie Zugang zu Wissen ist Gegenstand einer einwöchigen Posterausstellung in der Universitätsbibliothek im 1. bis 3. Stock des vorderen Treppenhauses. Gezeigt werden Porträts ausgewählter TU-Angehöriger und Poster, die den offenen Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen und Forschungsdaten thematisieren. Der Eintritt ist frei.

Wann? 22.–28.10.2018 (Mo–Fr 9–22 Uhr, Sa 10–18 Uhr)

Wo? Universitätsbibliothek der TU Berlin, Fasanenstraße 88, 10623 Berlin

Parallel dazu werden online Poster über Open-Access-Projekte wissenschaftlicher Einrichtungen in Berlin-Brandenburg präsentiert. Die digitale Ausstellung wurde organisiert vom Open-Access-Büro Berlin.

Online Ausstellung

Open-Access-Büro Berlin

Interviewreihe

Wir setzten die Interviewreihe aus dem Vorjahr fort: Wir haben TU-Angehörige gefragt: „Wie halten Sie es mit Open Access?“ Lesen Sie in dieser Woche drei neue Interviews im Open-Access-Blog.

Open-Access-Blog

Filmvorführung

Wir möchten mit Ihnen die internationale Open Access Week feiern und zusammen den Film „Paywall – The Business of Scholarship“ anschauen!

Prof. Jason Schmitt, Direktor und Produzent, interviewt in dem Film verschiedene Forschende, Verantwortliche in Verlagen und andere Akteure – unter anderem Alexandra Elbakyan (Gründerin von Sci-Hub, einer Piraterieplattform für wissenschaftliche Inhalte), Ahmed Ogunlaja (Arzt in Nigeria) und Jake Orlowitz (Leiter der Wikipedia Library). Die Interviews machen deutlich, dass das wissenschaftliche Publikationssystem kaputt ist. Der Film ist aber nicht nur für Forschende gedacht. Er richtet sich an ein breites Publikum: Studierende, Mitarbeiter/innen an Forschungseinrichtungen, Journalisten/innen, Politiker/innen. Kurz gesagt, die ganze Gesellschaft. Mit öffentlich finanzierter Forschung werden jährlich Milliarden in dieses System investiert und große Verlage profitieren davon, dass sich Forschende ihre Forschungsergebnisse „zurückkaufen“. Wie ist das möglich?

Wir würden uns freuen Sie bei unserer Filmvorführung zu treffen (es gibt Popcorn!) und wer mag, kann gerne anschließend mit uns über den Film und Open Access generell sprechen.

Der Film wird in der englischen Originalversion ohne Untertitel gezeigt.

„I hope this film will make independent disciplines realise that there are other options rather than the well-presented, glamorous, stylised pages of the most prestigious forprofit publishers.“ (Jason Schmitt)

Wann? Donnerstag, 25.10.2018, 17:00 Uhr

Wo? Raum BIB 014 in der Universitätsbibliothek der TU

Zusatzinformationen / Extras

Kontakt

Michaela Voigt
Tel.: (030) 314-76130
Elena Di Rosa
Tel.: (030) 314-76458
Sebastian Dittmann
Tel.: (030) 314-76067
Marléne Friedrich
Tel.: (030) 314-76459

openaccess(at)ub.tu-berlin.de