direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier: Startseite » Publizieren » Verlagsprogramm 

Inhalt des Dokuments

Stephani, Victor

Effective and needed, but not used: Why do mobile phone-based health interventions in Africa not move beyond the project status?

ISBN 978-3-7983-3052-8 (print) In Warenkorb legen

ISBN 978-3-7983-3053-5 (online) Online Lesen

38 Seiten

Erschienen 2019

Preis: 9,00 EUR

Working papers in health policy and management (Band 13) (Institut für Technologie und Management)

Abstract (Deutsch)

Reviews haben gezeigt, dass Mobiltelefon-basierte Gesundheitsinterventionen (mHealth Interventionen) in der Lage sind klinische Outcomes von Patienten in Afrika zu verbessern; insbesondere von Patienten mit chronischen Erkrankungen wie zum Beispiel nicht übertragbaren Krankheiten (NCDs). Jedoch bleiben die meisten mHealth Interventionen in der Projektphase und werden häufig, nachdem die Finanzierung der Geldgeber aufhört, gestoppt. Ziel dieser Arbeit ist es deswegen, die Ursachen für die mangelnde Integration von mHealth Interventionen gegen NCDs in die afrikanischen Gesundheitssysteme zu identifizieren.
Für die Analyse wurden 10 Länder aus sub-Sahara Afrika (SSA) ausgewählt. Für die Bewertung wurde ein Katalog von Indikatoren entwickelt. Die Daten für die Indikatoren wurden aus verschiedenen Quellen gesammelt: Datenbanken, Literaturrecherchen und Experteninterviews.
Hemmende Faktoren für eine flächendeckende Verbreitung sind unter anderem das Fehlen spezifischer Zielvorgaben durch die Regierungen, die fehlende Berücksichtigung von NCDs in den verschiedenen Digitalstrategien, die Nichtausschöpfung des vollen Potenzials von mHealth, das Fehlen von finanziellen Anreizen und standardisierten Workshops/Richtlinien, sowie mangelnde Good Governance. Außerdem wird der Zugang zu Mobiltelefonen durch die schlechte Elektrizitäts-Infrastruktur behindert.
Fördernde Faktoren sind die zahlreichen eHealth-Strategien, die sich ständig verbessernden gesetzliche Rahmenbedingungen (z.B. Datenschutzgesetze) und die wachsenden Start-up-Ökosysteme.

Abstract (Englisch)

Reviews have shown that mobile phone-based health interventions (mHealth interventions) are capable of improving health outcomes of patients in Africa, particularly for patients with chronic diseases such as non-communicable diseases (NCDs). But currently, most mHealth interventions are stopped after the pilot and the funding of the donors has ceased. The aim is to identify the reasons for the lacking integration of mHealth interventions against NCDs in sub Saharan African health systems.
10 countries from sub-Saharan Africa (SSA) were selected for the analysis. For the assessment a catalogue of indicators was developed. Data for the indicators was gathered from various sources: databases, literature reviews and expert interviews.
mHealth against NCDs is still in its infancy. Inhibiting factors for the further uptake of mHealth are the lack of specific action points by the governments, the missing attention paid to the rising burden of NCDs, the non-utilization of the full potential of mHealth, the lack of financial incentives and standardized workshops/guidelines and lack of good governance. The access to mobile phones is also inhibited by the poor electricity infrastructure.
Enabling factors in many countries are numerous published eHealth strategies, constantly improving legislative frameworks (such as data protection laws) and a growing technology start-up ecosystem.

Schlagworte

Africa, mHealth, mobile phones, non-communicable diseases, health care,
Mobiltelefone, Gesundheit, nicht-übertragbare Krankheiten, Afrika

Volltext online

Frei im institutionellen Repositorium der TU Berlin (Deposit Once):

https://dx.doi.org/10.14279/depositonce-7944

Neuerscheinungs-Anzeige