direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier: Startseite » Über uns » Die Bibliothek » Bestimmungen / Ordnungen » Ordnung für die Vergabe und Nutzung von Räumen und Aufbewahrungsmöglichkeiten 

Inhalt des Dokuments

Ordnung für die Vergabe und Nutzung von Räumen und Aufbewahrungsmöglichkeiten (Raum-Ordnung)

Ordnung für die Vergabe und Nutzung von Räumen und Aufbewahrungsmöglichkeiten für die Universitätsbibliotheken der Technischen Universität und der Universität der Künste Berlin im Volkswagen-Haus und für die Bereichsbibliotheken der UB der TU Berlin

(Stand: 14.11.2017)

I. Räume

Den Nutzerinnen und Nutzern von Arbeitsräumen wird gestattet, technische Arbeitsmittel wie Notebook u.ä. mitzubringen und zu nutzen, nicht aber: Kaffeemaschinen, Wasserkocher oder ähnlichen Zwecken dienende Geräte.

Wird ein Arbeitsraum zum jeweiligen Ende des Überlassungszeitraumes nicht rechtzeitig geräumt, sind die Universitätsbibliotheken berechtigt, die Räumung vorzunehmen.

Einzelarbeitskabinen (Carrels)

1. In den Universitätsbibliotheken im Volkswagen-Haus

  • In den Universitätsbibliotheken im Volkswagen-Haus stehen den Studierenden von TU und UDK Einzelarbeitskabinen für die Anfertigung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten zur Verfügung (ein Nachweis darüber ist bei der Übernahme vorzulegen).
  • Die Aus- und Rückgabe des Schlüssels erfolgt gegen Unterschrift am Informationszentrum in der 1. Etage der Universitätsbibliothek im Volkswagen-Haus. Der Schlüssel ist täglich abzuholen und wieder abzugeben.
  • Die Vergabe erfolgt nur an eine Person für ein Semester gegen schriftliche Anerkennung dieser Ordnung. Eine weitere Person kann von dem/der Nutzungsberechtigten zur Mitnutzung bevollmächtigt werden. Für die zweite nutzungsberechtigte Person gelten die Bestimmungen aus Absatz 1.
  • Die Vergabe erfolgt gegen schriftliche Anerkennung dieser Ordnung.
  • Die Bewerbung für die Nutzung erfolgt online über die Homepage der Bibliothek. Die Bewerbung muss spätestens am letzten Tag des Bewerbungszeitraums eingegangen sein und gilt nur für das angegebene Semester. Gibt es mehr Bewerbungen als zur Verfügung stehende Einzelarbeitskabinen, erfolgt die Vergabe durch Losverfahren.
  • Vier der insgesamt sechzehn Carrels werden bevorzugt an Studierende mit Behindertenausweis oder Nachteilsausgleich der TU bzw. UdK Berlin vergeben. Sollten sich mehr als vier Personen mit Behindertenausweis/Nachteilsausgleich beworben haben, werden diese vier Carrels nur unter dieser Personengruppe ausgelost. Bei weniger als vier Bewerberinnen und Bewerbern mit Behindertenausweis/Nachteilsausgleich erhalten alle diese Personen ein Carrel. Die verbleibenden Carrels werden dann unter allen Bewerberinnen und Bewerbern ausgelost.
  • Es wird keine Warteliste geführt. Wird eine Einzelarbeitskabine vor Ablauf des jeweiligen Semesters frei, so wird diese unter allen Bewerberinnen und Bewerbern dieses Semesters erneut durch Losverfahren vergeben.
  • Wird das Carrel ohne Angabe von Gründen an 7 aufeinanderfolgenden Tagen nicht genutzt, kann das Nutzungsrecht entzogen werden. Dauert die Abwesenheit länger als 4 Wochen, ist es zu räumen.
  • Es dürfen bis zu 10 Medieneinheiten aus dem Präsenzbestand der Universitätsbibliotheken im Arbeitsraum aufbewahrt werden. Sie müssen aber täglich bei Verlassen der Bibliothek wieder aus dem Arbeitsraum entfernt werden. Gleiches gilt für Medien aus dem ausleihbaren Bestand. Sollen diese länger genutzt werden, sind die Medien ordnungsgemäß zu entleihen.

 

2. In der Bereichsbibliothek Physik

  • In der BB Physik stehen Studierenden mit gültigem Bibliotheksausweis, bevorzugt von der TU, Einzelarbeitskabinen für das wissenschaftliche Arbeiten zur Verfügung.
  • Die Aus- und Rückgabe des Schlüssels erfolgt gegen Unterschrift an der Ausleihtheke der BB Physik. Der Schlüssel ist täglich abzuholen und wieder abzugeben.
  • Eine Einzelarbeitskabine wird nur an eine Person für zwei Monate gegen schriftliche Anerkennung dieser Ordnung vergeben. Eine weitere Person kann von dem/der Nutzungsberechtigten zur Mitnutzung bevollmächtigt werden. Für die zweite nutzungsberechtigte Person gelten die Bestimmungen aus Absatz 1.
  • Die Bewerbung für die Nutzung erfolgt online über die Internet-Seiten der BB. Vormerkungen sind möglich. Gibt es mehr Bewerbungen als zur Verfügung stehende Einzelarbeitskabinen, werden TU-Studierende bevorzugt, dabei unter diesen zuerst diejenigen, die aktuell eine wissenschaftliche Abschlussarbeit anfertigen (ein Nachweis darüber ist bei der Übernahme vorzulegen).
  • Wird der Arbeitsraum ohne Angabe von Gründen an 7 aufeinanderfolgenden Tagen nicht genutzt, kann das Nutzungsrecht entzogen werden. Dauert die Abwesenheit länger als 4 Wochen, ist das Carrel zu räumen.
  • Es dürfen bis zu 10 Medieneinheiten aus dem Präsenzbestand der BB Physik im Arbeitsraum aufbewahrt werden. Sie müssen aber täglich bei Verlassen der Bibliothek wieder aus dem Arbeitsraum entfernt werden. Gleiches gilt für Medien aus dem ausleihbaren Bestand. Sollen diese länger genutzt werden, sind die Medien ordnungsgemäß zu entleihen.

Nach oben

2. Gruppenarbeitsräume in den Universitätsbibliotheken im Volkswagen-Haus

Gruppenarbeitsräume (1.-4. Etage) und Workbays (1. Etage)

  • Gruppenräume und Workbays werden an Studierende von TU und UdK, die über einen gültigen Bibliotheksausweis (TU-Studierende: Studierendenausweis) verfügen, vergeben.
  • Die Reservierung/Vergabe ist möglich für höchstens 4 Stunden pro Tag, für maximal 3 Tage pro Woche an Gruppen von mindestens zwei und höchstens acht Personen. Die Kleingruppenarbeitsräume werden an mindestens zwei und höchstens vier Personen vergeben.
  • Die Reservierung erfolgt online und wird selbstständig von zwei TU- und/oder UdK-Studierenden vorgenommen. Eine Reservierung verfällt, wenn sie nicht spätestens 30 Minuten nach Reservierungsbeginn wahrgenommen wurde.
  • Der Kleingruppenraum 212h kann kurzfristig und ohne Anmeldung an behinderte Studierende vergeben werden, die mit einem Betreuer/einer Betreuerin arbeiten wollen; die in Absatz 1 genannten Regeln gelten. Andere Nutzerinnen und Nutzer, auch solche, die reserviert haben, müssen den Raum dann frei geben.
  • Es dürfen bis zu 10 Medieneinheiten aus dem Präsenzbestand der Universitätsbibliotheken im Arbeitsraum aufbewahrt werden. Sie müssen bei Verlassen des Raumes entfernt werden. Medieneinheiten, die sich am nächsten Öffnungstag noch in den Gruppenarbeitsräumen befinden, werden vom Bibliothekspersonal ausgeräumt und zurück an ihren Standort gestellt.

 

AV-Gruppenraum (4. Etage)

  • Der AV-Gruppenraum steht Mitgliedern der TU und der UdK montags bis freitags von 10-18 Uhr zur Verfügung.
  • Die Vergabe des AV-Gruppenraumes erfolgt für höchstens 4 Stunden pro Tag an Gruppen von mindestens drei und höchstens sechzehn Personen zum Zwecke der nicht öffentlichen Sichtung von audiovisuellen Medien für Wissenschaft, Forschung und Lehre an TU und UdK.
  • Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen von TU-Angehörigen ausschließlich käuflich erworbene AV-Medien aus unseren Beständen an Mehrfachplätzen genutzt werden.
  • Mitgebrachte AV-Medien aus anderen oder privaten Beständen dürfen nur dann genutzt werden, wenn diese im Rahmen des Studiums erstellt wurden oder für das Studium benötigt werden. Anderweitige Nutzung solcher AV-Medien ist nicht gestattet.
  • Vor der Nutzung des AV-Gruppenraumes ist eine Person aus der Gruppe zu benennen, die sich schriftlich zur Prüfung und Einhaltung aller urheberrechtlichen Regelungen sowie zum ordnungsgemäßen Gebrauch der Geräte verpflichtet. Diese verantwortliche Person ist auch für das angemessene Verhalten der Gruppe im AV-Gruppenraum zuständig und hat insbesondere bei der Einstellung der Lautstärke darauf zu achten, dass andere Bibliotheksbenutzerinnen und -benutzer nicht gestört werden.
  • Der AV-Gruppenraum wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Mediathek für die angemeldete Gruppe nach Leistung der Unterschrift durch die verantwortliche Person aufgeschlossen. Bei Verlassen des Raumes ist dies den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Mediathek unverzüglich mitzuteilen, damit der Raum zugeschlossen werden kann.
  • Eventuelle Schäden an den Geräten sind unverzüglich in der Mediathek zu melden.
  • Sollte sich die Gruppe 30 Minuten nach Beginn der Reservierung noch nicht in der Mediathek gemeldet haben, verfällt der Anspruch auf die Nutzung des Raumes zu diesem Termin.

 

Eltern-Kind-Raum (1. Etage)

  • Der Raum ist dafür eingerichtet, Eltern mit Kindern (vgl. I.1.1.Abs. 1) eine Arbeitsmöglichkeit zu bieten. Er kann von maximal zwei Eltern-Kind-Gruppen gleichzeitig genutzt werden. Eine Reservierung ist möglich. Die tägliche Nutzungszeit pro Gruppe kann auf höchstens 6 Stunden pro Tag und maximal 3 Tage hintereinander begrenzt werden. Die Anmeldung erfolgt im Informationszentrum, der Schlüssel wird gegen Unterschrift ausgehändigt.
  • Die Universitätsbibliotheken übernehmen keine Betreuungs- oder Beaufsichtigungsaufgaben.
  • Der Raum muss nach der Nutzung aufgeräumt und in ordentlichem Zustand hinterlassen werden.
  • Die Nutzung erfolgt auf eigenes Risiko. Die UB übernimmt keine Haftung. Eltern haften für ihre Kinder.
  • So lange keine Eltern-Kind-Gruppen den Raum nutzen, wird er als Gruppenarbeitsraum gemäß I.1.1.Absatz 1 unter Vorbehalt vergeben.

Nach oben

II. Aufbewahrungsmöglichkeiten

Aufbewahrt werden dürfen ausschließlich private und ausgeliehene Medien; in den Medienboxen der UdK nur außer Haus entliehene audiovisuelle Medien. Die Medien müssen bei Bücherwagen, -boxen und Medienboxen so hineingelegt werden, dass von außen erkennbar ist, ob es sich um Bestand der UB der TU oder UdK Berlin handelt. Der Medienrücken muss sichtbar sein.

Die Schlüssel für die Bücherwagen und -boxen sowie für die Dauerschließfächer werden wie andere Medien an die Studierenden ausgeliehen. Sollte die Schlüsselrückgabe nicht fristgerecht erfolgen, werden kostenpflichtige Mahnungen versandt (vgl. Gebührenordnung § 5). Erfolgt auch nach der 3. Mahnung keine Rückgabe, sind die Bibliotheken berechtigt, die Räumung vorzunehmen. Für die abschließbaren Medienboxen in der Mediathek gelten die unter 3. angegebenen Bestimmungen.

Nach oben

1. Abschließbare Bücherwagen

In den Universitätsbibliotheken im Volkswagen-Haus und den TU-Bereichsbibliotheken Architektur und Kunstwissenschaft und Physik stehen Studierenden von TU und UdK abschließbare Bücherwagen für zwei Monate zur Verfügung. Vormerkungen sind möglich. Vormerkung, Abholung und Abgabe der Bücherwagen erfolgen an der Informationstheke der 3. Etage bzw. in der Ausleihe der jeweiligen Bereichsbibliothek.

Nach oben

2. Abschließbare Bücherboxen

In den Universitätsbibliotheken im Volkswagen-Haus und in der TU-Bereichsbibliothek Physik stehen allen Nutzerinnen und Nutzern mit gültigem Bibliotheksausweis abschließbare Bücherboxen zur Verfügung. Diese werden für vier Wochen vergeben. Vormerkungen und Verlängerungen sind nicht möglich. Die Schlüsselaus- und -rückgabe erfolgt für die Etagen 1–4 an der jeweiligen Information, sowie für das Untergeschoss in der Leihstelle bzw. in der Ausleihe der Bereichsbibliothek Physik.

Nach oben

3. Abschließbare Medienboxen in der Mediathek der UdK-Bibliothek

 

Die Medienboxen in der Mediathek der UdK-Bibliothek stehen allen zur außer Haus-Ausleihe von audiovisuellen Medien berechtigten Nutzerinnen und Nutzern der Bibliotheken mit gültigem Bibliotheksausweis für deren Aufbewahrung zur Verfügung. Die Medienboxen werden für eine Woche vergeben. Schlüsselaus- und -rückgabe erfolgen an der Theke in der Mediathek, wobei die Schlüssel während der Leihfrist dort verbleiben und nur bei Bedarf als Tagesausleihe herausgegeben werden. Sollte die Schlüsselrückgabe nicht fristgerecht vor Schließung der Mediathek erfolgen, wird das Benutzerkonto der Nutzerin oder des Nutzers bis zur Rückgabe des Schlüssels gesperrt (vgl. Rahmenbenutzungsordnung § 19). Werden die in den Medienboxen gelagerten Medien auch nach der 3. Mahnung nicht zurückgegeben, sind die Bibliotheken berechtigt, die Räumung vorzunehmen.

Nach oben

4. Dauerschließfächer

In den Universitätsbibliotheken im Volkswagen-Haus stehen Studierenden der Berliner/Brandenburger Hochschulen Dauerschließfächer gegen eine Nutzungsgebühr von 5 € pro Monat zur Verfügung. Die Gebühr verringert sich bei längerer Nutzung auf 12 € für drei Monate, bzw. 20 € für sechs Monate. Vormerkungen und Verlängerungen sind nicht möglich. Die Schlüsselaus- und -rückgabe erfolgt in der Leihstelle (Mo-Fr 9–18 Uhr, Sa 10–13 und 14–18 Uhr).

Die Lagerung von Lebensmitteln ist untersagt.

Nach oben

5. Tagesschließfächer

Die Benutzung der Tagesschließfächer ist nur während der Öffnungszeiten der Bibliotheken statthaft.

1. In den Universitätsbibliotheken im Volkswagen-Haus

Die Tagesschließfächer sind mit Drehriegeln ausgestattet. Das bedeutet:

  • Die Nutzer und Nutzerinnen bringen Ihr eigenes Vorhängeschloss mit und verschließen damit ihr Fach. Der Durchmesser des Bügels muss mindestens 5mm und darf maximal 6mm betragen.
  • Verschlossene Schließfächer werden nach Schließung der Bibliotheken um 22 Uhr, am Sonnabend um 18 Uhr, geöffnet und ggf. geräumt. Die dadurch an den Schlössern entstehenden Schäden werden von den Bibliotheken nicht ersetzt.
  • Sollten Schließfachschlüssel verloren gehen oder versehentlich mit eingeschlossen werden, können die entsprechenden Fächer auf Antrag durch den Sicherheitsdienst geöffnet werden. Dazu müssen die Personalien angegeben und der Inhalt des Faches genau beschrieben werden. Schadensersatz und rechtliche Folgen sind im Fall, dass die Öffnung eines falschen Faches veranlasst wird, von den Antragstellern oder den Antragstellerinnen zu tragen.
  • Der Sicherheitsdienst ist zuständig für alle im Zusammenhang mit der Schließfachnutzung auftretenden Fragen und Probleme und trifft ggf. notwendige Entscheidungen.
  • Schlüssel für die Musikinstrumentenfächer werden vom Sicherheitsdienst gegen Hinterlegung eines Ausweises (Studierendenausweis, Führerschein o.ä.) ausgegeben.

2. In Bereichsbibliotheken

  • In den Bereichsbibliotheken Architektur und Kunstwissenschaft und Physik stehen Ihnen Münzschließfächer (Ein- und Zwei-Euro-Münzen) mit Geldrückgabe zur Verfügung. Andere Münzen oder Einkaufswagen-Chips dürfen nicht eingeworfen werden.
  • Bei Störungen des Schließvorganges oder bei Verlust eines Schlüssels ist das Bibliothekspersonal zu benachrichtigen.
  • Bei Räumung eines Schließfaches durch Bibliothekspersonal wird das Pfandgeld zugunsten des Bibliothekshaushalts eingezogen.

Nach oben

III. Allgemeines zu Räumen und Aufbewahrungsmöglichkeiten

  • Die Angebote sind kostenlos (Ausnahme: Dauerschließfächer).
  • Für Gegenstände jeder Art, die von den Nutzerinnen und Nutzern in die Arbeitsräume oder Schließfächer eingebracht werden, übernehmen die Universitätsbibliotheken keine Haftung.
  • Es ist nicht zulässig, mehr als ein Angebot innerhalb desselben Services gleichzeitig zu belegen. Es ist untersagt, gefährliche oder gesundheitsbeeinträchtigende Stoffe oder Gegenstände in den Schließfächern bzw. Räumen aufzubewahren.
  • Widerrechtlich eingebrachte Lebensmittel werden ohne Anspruch auf Erstattung sofort entsorgt.
  • Das Nutzungsrecht ist grundsätzlich nicht an Dritte übertragbar (Ausnahme: Carrels, siehe I.1.1.Absatz 3 bzw. I.1.2.Absatz 3).
  • Für durch die Nutzung entstehende Schäden haften die jeweiligen Nutzerinnen und Nutzer, bei mehreren Personen in den Gruppenarbeitsräumen die bzw. der Verantwortliche.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universitätsbibliotheken sind jederzeit berechtigt, die Einhaltung dieser Ordnung zu kontrollieren. Wird ein Verstoß festgestellt, kann ein Raum oder Schließfach geräumt und/oder das Nutzungsrecht entzogen werden, und es ist ggf. Schadenersatz zu leisten. Das Nutzungsrecht kann auch entzogen werden, wenn gegen die Rahmenbenutzungsordnung für die Bibliotheken und Dokumentationsstellen der Technischen Universität Berlin und der Universität der Künste Berlin in der jeweils geltenden Fassung verstoßen wird oder wenn das Benutzerkonto gesperrt ist.
  • Bei Räumung eines Faches durch die Bibliotheken oder Schlüsselverlust werden der Nutzerin bzw. dem Nutzer die Kosten für ein neues Schloss sowie eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5 € in Rechnung gestellt.
  • Alle Bestimmungen der Benutzungs- und Gebührenordnungen gelten analog.

Nach oben

Nach oben